Den Autolack für den Winter versiegeln? Wintervorbereitungen für Haus & Garten

Wie Sie Nanotechnologie zum Schutz Ihres Fahrzeugs und Ihres Hauses vor Kälte, Salz und Frost nutzen

Viele Fragen erreichen uns dazu, wie unsere Nansolid™-Produkte jetzt in der Übergangszeit eingesetzt werden können, um Auto, Motorrad, Caravan sowie Haus und Garten besser vor den Witterungseinflüssen im Winter zu schützen


Wie würde man vorgehen, um das Auto fit zu machen für die Waschstraße und den Winter?

Die Reinigung kann z.B. mit Ultra Clean oder Ultra Clean ECO erfolgen. Letztere bei Lackoberflächen die noch nicht so extrem verschmutzt sind oder was auch wichtig ist, dass die Oberflächen nicht mit Wachs oder anderen Fremdsubstanzen benetzt sind.

Bei älteren Lackoberflächen sollte man vorher zu eine professionelle Lackaufbereitung durchführen lassen. Hier gibt es aber auch gute oder eben auch schlechte Autoaufbereiter. Bei guter Lackaufbereitung finden sich keinerlei Kratzer oder Hologramme auf dem Lack und der Glanzeffekt wird erheblich dadurch verbessert. Anschließend kann man die Nanobeschichtung sehr einfach selbst auftragen! Dies ist für den Endverbraucher gedacht. 

Der Autoaufbereiter würde von der schnellen und unkomplizierten Auftragemöglichkeit profitieren und selbstverständlich auch mit einer hohen Kundenzufriedenheit.

Unsere Produkte sind alle einkomponentig, müssen als nicht vermischt oder vermengt werden. Man kann das Produkt bei Auftragen bereits so aufreiben, dass keinerlei Rückstände mehr zu sehen sind. Es ist also auch kein kraft- und zeitaufwendiges Nachpolieren notwendig. Für geübte Autoaufbereiter wäre ein Fahrzeug somit in etwa 15 – 20 Minuten komplett Versiegelt. Das spart enorm viel Zeit und damit natürlich auch Geld. Außerdem, hat der Profi, im Gegensatz zu den anderen Anbietern, die Möglichkeit, frei auszuwählen ob er dem Kunden eine kostengünstigere oder eben auch eine premium Nanoversiegelung anzubieten.

Je, nach Budget des Kunden. Das kommt daher, dass wir hierfür mehrere verschieden Qualitätsstufen anbieten können.  

Wie und wo wird die Nanoversiegelung aufgetragen?

Für die Versiegelung des Autolacks reichen bei unseren NanSolid-Produkten wie Nansolid™ Synth Protect weiche und nicht kratzende Micorfasertücher. Versiegeln kann man übrigens nicht nur dem Lack, sondern auch Auto-Glas, Kunststoffe oder Felgen. Mehr dazu auch unter Lackversiegelung per Nanobeschichtung.

 

Was macht die Waschstraße und das Salz genau mit den Oberflächen?

Das Winter-Salz kann bei einem Neuwagen im Regelfall nicht so viel kaputt machen wie allgemein angenommen, da die Lacke heutzutage relativ gut sind. Wo aber Probleme entstehen können ist, wenn z.B. bereits Lackschäden vorhanden sind. Diese entstehen durch Steinschlag oder aber auch durch das Streugut selbst. Hier sind die Lackoberflächen nicht mehr ausreichend geschützt. Durch die Lackversiegelung kann man aber wieder einen guten Schutz gewährleisten.

In den Waschstraßen verhält es sich so: Um ein Fahrzeug sauber zu bekommen werden Bürsten oder entsprechende Lappen eingesetzt um den Schmutz von der Oberfläche zu bekommen. Wie bei jeder Berührung ist es so, dass zunächst nur Micro Feine Kratzer entstehen, die aber von Mal zu Mal mehr und größer werden. Um aber z.B. ohne Berührung die Fläche sauber zu bekommen müssen dann alternativ sehr aggressive Reinigungsmittel und ein hoher Wasserdruck eingesetzt werden. Auch diese Methode kann langfristig die Lackoberfläche schädigen.

Ebenso bei den Steinterassen.


Winterschutz für Steinterassen

Bei Steinterrassen, die meist sehr stark saugfähig sind, sind die Kapillaren ziemlich offen. Das führt zu zwei Hauptproblemen, Schmutz und Wasser. Beide können die Flächen schädigen. Dadurch, dass die Kapillaren so geöffnet sind, können Schmutzteilchen relativ tief in die Oberfläche eindringen. Diese dann herauszubekommen ist ziemlich schwer und wird auch von Reinigung zu Reinigung immer problematischer. Durch den mechanischen Reinigungsvorgang schiebt man eigentlich die Schmutzpartikel immer weiter in die Oberfläche hinein und man kommt damit zwangsläufig in einen Teufelskreis.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten den Schmutz aus den Bereichen zu entfernen, entweder durch einen höhere Mechanik, also mehr Abrieb (geht auch mit hohem Wasserdruck – Kärchern) oder eben durch noch aggressivere Reinigungsmittel. Beide schädigen die Oberfläche erneut und öffnen zudem die Kapillaren noch weiter. Somit dreht sich die Spirale immer weiter nach unten. 

Problem: Gefrierendes Wasser

Kommen wir zum Wasser: Wasser in den Steinoberflächen ist normalerweise, wenn diese schnell wieder von der Oberfläche entweichen kann, kein großes Problem. Problematisch wird es erst dann, wenn das Wasser eine bestimmte Zeit in der Oberfläche verbleibt oder gar nicht mehr entweichen kann. In den wärmeren Monaten (Frühjahr bis Herbst), führt diese Wasserbindung dazu, dass sich Mikroorganismen und Sporen von Moos und Algen dort ablagern können. Ebenso können dadurch die Schmutzteilchen in die Oberfläche eindringen. Moos- und Algensporen können hier bestens gedeihen. Die Entfernung dieser ist wiederum nur mechanisch oder mit Chemiekeule möglich. Hier wissen wir, dass das wiederum ein Teufelskreis wird.

Im Winter wird das Ganze noch schwierieger. Feuchtigkeit, welche in der Oberfläche sitzt, kann bei frostigen Temperaturen unterhalb der 0° Grenze eingefrieren. Das gefrorenen Wasser dehnt sich dadurch aus und bildet anfänglich zwar nur Mikrorisse, welche aber denn von Mal zu Mal größer werden. Dadurch platzen irgendwann Teile des Steins einfach ab. Eine Reparatur ist dann aber meist nicht mehr möglich und der Stein müsste entsprechend ausgetauscht und erneuert werden. Hier kommen zusätzliche Kosten hinzu.


Lösung: Nano-Imprägnierung

Mit einer guten Nano-Imprägnierung (man spricht im Zusammenhang mit mineralische Baustoffe von Hydrophobierung) kann man das deshalb verhindern, da man die Oberflächen soweit abdichtet, dass Wasser und Schmutz nicht mehr eindringen können. Die Oberfläche bleibt aber weiterhin atmungsaktiv, so dass sogar Feuchtigkeit, die vom Erdreich oder von Seitenbereichen eindringen kann, entsprechend ausdiffundieren kann.

Unsere Produkte sind auf den imprägnierten Oberflächen so stabil, dass man diese sogar mit einen Hochdruckreinigungsgerät mit 60 Bar Druck und einer Entfernung zur Fläche von etwa 30 cm problemlos dreinigen kann.

Produkt-Empfehlungen im Nansolid™-Privatkunden-Onlineshop:

Nanoversiegelung für Auto, Motorrad und Caravan

Nanoimprägnierung für Naturstein, Haus & Garten