Endlich eine lang anhaltende Steinversiegelung - Nansolid™ Minerals Intense Protect S

Lang anhaltende High-Tech-Nano-Imprägnierung für hochbelastete Steinböden, Pflaster, Beton, Putz und Wände mit bis zu 2 cm Eindringtiefe!

Steinversiegelung ist streng genommen kein Fachbegriff. Gemeint ist meist die Versiegelung, Imprägnierung oder noch fachlicher "Hydrophobierung" von Pflaster, Steinböden, Betonböden oder auch von polierten Marmor- oder Granitböden. Die Imprägnierung soll zum Beispiel dabei helfen, dass Kaugummis auf dem Pflaster, auf Gehwegen oder in Einfahrten und sonstigen Böden im Innen- wie Außenbereich nicht mehr so stark anhaften bzw. zumindest leichter entfernbar sind.  Denn diese sind ebenso unschönes wie kostspieliges Ärgernis für Bauherren und Stadtverwaltungen. Meist müssen Spezialfirmen mit der Reinigung beauftragt werden. Die klebrigen Massen haften auch stark auf glatten Steinböden etwa in Stadien, Flughäfen, Bahnhöfen.

Garagenböden und Garageneinfahrten sind ebenfalls hochbelastete Oberflächen und erleiden einen hohem Abrieb - mit entsprechend hohem Reinigungs- und Instandhaltungsaufwand. Herkömmliche Schutzfilme werden schnell abgetragen.

Eine vorbeugende, hoch belastbare und lang anhaltende Versiegelung oder Imprägnierung zum Schutz für diese Oberflächen war bislang kaum möglich.

Eine innovative Lösung dafür bietet nun die neue Spezial-Imprägnierung Nansolid™ Minerals Intense Protect S. Auf Grund ihrer besonderen Eindringtiefe in die feinen Kapillaren der Oberfläche ist damit eine lang anhaltende Pflasterversiegelung, Betonversiegelung oder Steinversiegelung möglich.


Oberflächenschutz per Lotuseffekt mit der Dauerhaftigkeit
 von Siliziumdioxid

Nansolid™ Minerals Intense Protect S nutzt die chemiefreie Nanotechnologie auf Siliziumdioxidbasis und den sogenannten Lotuseffekt. Es reagiert mit den mikroskopisch feinen Strukturen der Oberflächen, also mit den Poren und Kapillaren der mineralischen Materialien, und bildet unsichtbare, wasser- und schmutzabweisende "Grenzflächenverbindungen". In der Nanotechnik hat man es mit Dimensionen von 1 Millionstel Millimeter zu tun. 

Durch eine extrem hohe Eindringtiefe von bis zu zwei Zentimetern in die Molekularstruktur der Oberfläche ist der Schutz extrem abriebsicher und kann praktisch nicht "abgelaufen" werden. Die Oberflächen von Pflaster, Steinböden, Betonwänden und Putzfassaden bleiben dauerhaft schmutz- und wasserabweisend. Standzeiten bis zu 20 Jahren sind denkbar.

Selbst Kaugummi kann - falls es überhaupt an der Oberfläche noch "kleben" bleibt, leicht entfernt werden. Die Pflastersteine lassen sich so wesentlich leichter reinigen.

Als Spezialprodukt zum Reinigen von Pflasterstein empfehlen wir unser Nansolid Ultra Clean. Es eignet sich auch für die vorbereitende Tiefenreinigung vor der Anwendung einer Nanoversiegelung, Nanoimprägnierung oder Nano-Hydrophpbierung.

Technischer Hintergrund - Lotuseffekt und Siliziumdioxid

Die Lotosblume sorgt mit ihren feinsten Oberflächenstrukturen in Nanodimensionen dafür, dass Wasser auf ihren Blättern abperlt und kann dadurch die Haftung von Schmutzpartikeln minimieren. Im Kalk von Muschelschalen sind organische und anorganische Stoffe im Nanobereich so eng beisammen, dass Muschelschalen extrem robust sind. Menschliche Knochen verfügen über den gleichen Effekt. 

Siliziumdioxid ist auf Grund seiner Härte und seiner chemischen Resistenz besonders verwitterungsbeständig. Siliziumdioxid ist deshalb zum Beispiel auch der Hauptbestandteil aller Quarzgläser (mehr dazu unter Hightech aus Quarzsand). Als ungiftiger Bestandteil wird es in der Pharmazie ebenso eingesetzt wie in hochwertigen kosmetischen Produkten und sogar in der Lebensmittelherstellung (siehe auch unser Artikel "Der Lotoseffekt für den Gebäudeschutz".)


Produktmerkmale

Die Spezial-Imprägnierung Nansolid™ Minerals Intense Protect S

Für welche Materialien eignet sich die Hydrophobierung mit Nansolid™ Minerals Intense Protect S?

Im bautechnischen Umfeld spricht man im Zusammenhang mit der Imprägnierung mineralischer Baustoffe / Baumaterialien von Hydrophobierung (mehr zum Unterschied Nanoversiegelung / Imprägnierung / Hydrophobierung). Solche Materialien sind:


Die Produkteigenschaften von Nansolid™ Minerals Intense Protect S


Anwendung und Verbrauch

Nansolid™ Minerals Intense Protect S muss unverdünnt aufgetragen werden. Die aufzutragende Menge (30-200 ml/m²) hängt stark von der Saugfähigkeit des Untergrundes ab und sollte durch eine Probeimprägnierung ermittelt werden.

Die zu imprägnierenden Untergründe sollen trocken und sauber sein, um ein tiefes Eindringen des Wirkstoffes zu gewährleisten, was für eine gute Langzeitwirkung erforderlich ist. Wasser, das während des Reinigungsvorgangs vom Stein absorbiert wurde muss erst entweichen, bevor mit der Imprägnierung begonnen werden kann.

Während der Anwendung sollte die Außentemperatur sowie die Temperatur des Untergrundes im Bereich von -10°C bis +40 °C liegen. Nansolid™ Minerals Intense Protect S darf vor und während der Verarbeitung nicht mit Wasser in Berührung kommen und sollte nicht bei Regen verarbeitet werden.

Die Anwendung kann mit Sprüh-/Flutverfahren erfolgen. Alle Förderaggregate für Flüssigkeiten sind geeignet. Andere Methoden wie rollen, pinseln, tauchen oder eine Kombination von mehreren sind auch möglich. Die passende Methode richtet sich nach Größe, Oberflächenstruktur, Saugfähigkeit und Lage des zu behandelnden Objektes.

Nichtsaugende Flächen wie Glas, Kunststoff und Lack können nicht mit Nansolid™ Minerals Intense Protect S behandelt werden. Glas wird von Nansolid™ Minerals Intense Protect S nicht angegriffen. Dies gilt auch für die meisten im Baubereich eingesetzten Kunststoffe. Aufwändiges Abdecken dieser Flächen ist meist nicht erforderlich. 

Um die Verträglichkeit mit möglichen Vorbehandlungen oder gewünschten Nachbehandlungen zu prüfen, empfehlen wir das Anlegen einer kleinen Probefläche.

Produktanfrage

Produktvorstellung Nansolid™ Minerals Intense Protect S

Firma:

*Name:

Branche:

Straße:

PLZ, Ort:

Land:

*Telefon:

*Email:

Einsatzbereich:

*Bemerkung:

Special

 

*Pflichtfelder